Finaltag 4 in Dublin
Bernhard von Welck
16.08.2018

Was wird dieser Finaltag 4 fürs deutsche Team bringen? Eine Frage, die nur die Sportler selber mit guten Leistungen beantworten können. Fabian Bruhne, einer unser 10 Erststarter bei einer großen Veranstaltung ist der erste, der ins Wasser muss. Überraschend Vorlaufzweiter steht erst mal ein kleines Fragezeichen, wie er abschneiden kann. Auf der ersten Bahn noch etwas verhalten, läuft es nach der 25 Meter Wende besser und er holt Zug um Zug auf, schiebt sich an die zweite Position und gibt diese bis zum Ende nicht mehr ab. Er gewinnt Silber mit neuer persönlicher Bestzeit von 1:21,80. "Ich hab mich umgesehen und da sah ich, das ich Gas geben muss, um eine Medaille zu holen. Und das hab ich dann gemacht" so Fabian ganz überwältigt nach seinem Lauf. Verena Schott (S6) über ebenfalls 100 m Rücken ist die aktuelle Europarekordhalterin. Sie war zweite nach dem Vorlauf und möchte unbedingt diese Goldmedaille. Es ist ein enges Rennen mit ihrer ukrainischen Konkurrentin. Verena hat das bessere Ende für sich und schlägt mit neuem Europarekord von 1:25,06 als erste an. Wilder Jubel im deutschen Team. Neele Labudda (S12) wird in ihrem Finallauf fünfte in 1:22,65. Denise Grahl (S7) hat eine schwere Aufgabe. 4 Sportlerinnen sind von der S8 in die S7 neu klassifiziert worden. Entsprechend traurig ging sie schon am Vormittag in den Vorlauf. Im Finale schwimmt Denis dann fast 2 Sekunden schneller, verpasst damit jedoch knapp die Medaillenränge. Der sechzehnjährige Taliso schwimmt das letzte Rennen über 400 m Freistil in der Startklasse S13. Er ist ohne Chance auf eine Medaille in diesem Rennen, hat er doch schon eine über 100 m Brust in neuer deutscher Rekordzeit am Dienstag gewonnen. Er wird in der Zeit von 4:44,31 sechster. Wieder geht ein erfolgreicher Tag zu Ende. 5 x Gold, 3 x Silber und 6 x Bronze sind bisher auf der Habenseite.

Bernhard von Welck