Der 5. erfolgreiche Tag in Dublin
Bernhard von Welck
17.08.2018

9 im heutigen Finalabschnitt des fünften Wettkampftages im Aquaticcenter von Dublin. Wir sind gespannt, was heute geht. Den ersten Start hat Johannes Weinberg in der Startklasse SM11 über 200 m Lagen. Im Vorlauf am Morgen hatte er seine Bestzeit schon um fast 8 Sekunden gesteigert. Er geht als Sechstschnellster an den Start. Und es wird das erwartet schwere Rennen mit etlichen Leinenkontakten. Am Ende wird er zwar siebter, verbessert aber seine persönliche Bestzeit um fast eine Sekunde auf 2:54,82. Ein direktes Finale haben Elena Krawzow und Neele Labudda in der Startklasse SM12 über 200 m Lagen. Den deutschen Rekord hält Emely Telle aus dem Jahr 2016 in der Zeit von 2:45,85. Und Elena schickt sich schon auf der ersten Bahn an, diese Zeit zu knacken. Bis zum Brustschwimmen liegen Elena und ihre italienische Konkurrentin Kopf an Kopf. Ab da übernimmt Elena das Kommando und löst sich mit fast zwei Körperlängen von der Konkurrenz. Die letzte Teilstrecke Kraul ist dann nur noch Formsache. In der Zeit von 2:31,61 pulverisiert sie förmlich den alten Deutschen Rekord und gewinnt die Goldmedaille. Fast unbemerkt davon hat sich Neele bei ihrer ersten großen Internationalen Meisterschaft auf der letzten Bahn an der Konkurrenz vorbei den dritten Platz in der neuen persönlichen Bestzeit von 2:43,79 und damit die Bronzemedaille gesichert. Peggy Sonntag in der Startklasse S5 erkämpft sich einen hervorragenden Platz über 50 m Freistil in persönlicher Bestzeit und liegt mit der Zeit von 0:43,96 nur 2 Sekunden über dem deutschen Rekord. Josia Topf hatte im Vorlauf der Startklasse S3 über 50 m Rücken einen neuen deutschen Rekord aufgestellt. Im Finale schwimmt er los wie eine Rakete, wächst über sich hinaus, verbessert mit 0:56,12 wiederum seinen Rekord und wird überraschend vierter. Torben Schmidke als Vorlaufdritter war völlig überrascht vom morgendlichen Wettkampf. 1:05,18 war eine gute Zeit. Also nochmals alles Reinstecken und kämpfen. Es lief alles sehr gut und Torben kann mit seiner Zeit von 1:03,92 mehr als zufrieden sein, nur der undankbare vierte Platz ärgerte ihn schon ein wenig. Verena Schott (S6) will ihre Zeit über 400 m Freistil vom Morgen unbedingt verbessern. Die Medaillenzeiten sind zu weit weg, aber sie verbessert ihre Vorlaufzeit um knapp 14 Sekunden auf 5:43,50 und wird damit zufriedene fünfte. Tobias Pollap und Denise Grahl, beide Startklasse S7, haben sich nach dem Vorlauf einiges vorgenommen und wollen eine Medaille. Tobias muss als erster ran und startet auch sehr gut. Am Ende fehlen im auf der kurzen Strecke 0,24 Sekunden zu Bronze, mehr als ärgerlich. Seine Zeit ist am Ende 0:29,42. Denise als Vorlaufschnellste hat da eine günstigere Ausgangsposition. Sie nimmt das Heft von Anfang an in die Hand und schlägt souverän als erste in 0:32,83 an. Der Lohn sind die Goldmedaille und ein neuer Europarekord - die zweite Goldmedaille heute fürs deutsche Team.

Bernhard von Welck